Palästinenser sagt: Wenn ich Glück habe, wird mir nur ins Bein geschossen

In einem Rundbrief aus dem „Israelnetz“ erklärt die Journalistin Dana Nowak (Foto: Bibel TV / Israelnetz ) die aktuelle Lage und das Denken der Palästinenser gegenüber Israel.

Der Hass sitzt tief und die Vernichtung Israels sitzt fest in den Gedanken der Palästinenser. Von vergifteten Herzen ist die Rede.

Dana Nowak Israelnetz Palästinenser Konflikt

Quelle/Autorin: Dana Nowak, Redaktionsleiterin bei Christlicher Medienverbund KEP e.V., Israelnetz.

Palästinenser erklärt: „Wenn ich Glück habe, wird mir nur ins Bein geschossen.“

Wie ein arabischer Journalist sich nicht scheut, unbequeme Wahrheiten auszusprechen – und was das mit Israelnetz zu tun hat.

Israel und die Juden sind schuld am Nahost-Konflikt. Darin sind sich viele westliche Politiker und Medien einig. Von New York über Genf, Berlin und Paris, quer durch Europa ertönt lautstarker Protest, wenn Israel neue Baugenehmigungen für Wohnungen in Siedlungen oder gar im Osten Jerusalems erteilt. Kritik an der Palästinenser Seite ist hingegen selten zu hören.

Umso erstaunter bin ich darüber, was ich mit einer kleinen Gruppe Journalisten in einem Jerusalemer Hotel erlebe; auch Michael Müller, unser Israelnetz-Volontär, ist dabei. Wir treffen Chaled Abu Toameh. Seit mehr als 30 Jahren berichtet der arabische Journalist über den Nahostkonflíkt. Er schreibt was er sieht und nicht das, was andere hören wollen. Ist das nicht normal? Nicht, wenn es um Israel geht.

Chaled Abu Toameh Palästinenser KonfliktAbu Toameh findet, die Palästinenser sollten das Existenzrecht Israels anerkennen und Gewalt und Terror abschwören.

Was geschähe, wenn Abu Toameh solche Wahrheiten vor einer Gruppe von Palästinensern in Ramallah sagen würde? „Wenn ich Glück habe, wird mir nur ins Bein geschossen“ sagt er.

Die palästinensische Führung sei kompromissunfähig und habe sich selbst die Hände gebunden, da sie ihrem Volk immer wieder versprochen habe, von Israel einhundert Prozent verlangen. „Auf der palästinensischen Seite finde ich nicht einen Führer, der den Mut hat, aufzustehen und seinem Volk auf Arabisch, nicht auf Englisch, zu sagen, dass man Israel gegenüber Kompromisse machen muss“ sagt Abu Toameh.

Aufmerksame Beobachter werden sich erinnern: Jasser Arafat hatte im Jahr 2000 abgelehnt, als Israels damaliger Premier Ehud Barak bis zu 97 Prozent des Westjordanlandes und Ost-Jerusalem als Hauptstadt angeboten hatte.

Zankapfel zwischen Palästina und Israel„Vergiftete Herzen”

Heute ist eine solche Lösung in weiter Ferne. Der Hass auf Israel sei „Teil unserer Kultur“ geworden, kritisiert Abu Toameh. Von „vergifteten Herzen“ spricht der Journalist. Hartnäckig halte sich die Überzeugung, die Juden seien „schlecht, sie wollen keinen Frieden, sie wollen uns töten, unser Land stehlen, das Wasser vergiften“ außerdem die Al-Aksa-Moschee zerstören. (Weil Israel dort den Salomonischen Tempel wieder aufbauen möchte. Anm. d. R.)

Mahmoud Abbas Präsident des Staates PalästinaZudem hätten die Palästinenser keine legitime Führung. In der Tat: Seit zwölf Jahren ist Präsident Mahmud Abbas im Amt, obwohl er nur für vier gewählt worden war. Die Kontrolle im Gazastreifen hat er verloren, seit die radikal-islamische Hamas dort die Macht übernommen hat. Wer soll also im Namen der Palästinenser Frieden mit Israel schließen können?

Es sind Worte und Hinweise, die unbequem sind und im Westen nicht gerne gehört werden. Dadurch sind sie aber nicht weniger wahr. Auch in Europa sollten wir dafür sorgen, dass über Israel und den Nahen Osten auch unbequeme Wahrheiten ausgesprochen werden.

Deswegen gibt es lsraelnetz. Wie gut, dass Freunde und Förderer es bisher ermöglicht haben, dass Israelnetz mit seinen Mitarbeitern in Wetzlar und Jerusalem sachlich berichten kann.

Abu Toameh wünscht sich Frieden. Aber er ist sich sicher: Voran geht es erst an dem Tag, „an dem wir von der arabischen, muslimischen Seite den Traum aufgeben, Israel zu zerstören“.

Warum der Hass immer wieder neue Nahrung findet machen zwei Dokumentation von ARD und Phönix deutlich:

Nah-Ost Krieg – Palästina und Israel // Deutsche Dokumentation 2016 HD (Lizenz zum Töten)

LANDRAUB UND VÖLKERMORD AM PALÄSTINENSISCHEN VOLK (Doku)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.