Steht die Welt 2017 wieder einmal vor einem Weltkrieg?

Weltkrieg? Undenkbar!

Die Deutsche Mitte, eine kleine Partei mit großem Programm in Deutschland, wird nicht müde immer wieder auf die außenpolitischen Entwicklungen und dieFriedenspartei Deutsche Mitte Machtspielchen hinter den Kulissen hinzuweisen. Gibt es einen Dritten Weltkrieg im Jahr 2017? Die Gefahr ist real, doch ein politisches Gegenkonzept mit Ethik scheint in weiter Ferne. Oder doch nicht? Worum es geht:

Kriege werden nicht von Völkern geführt, auch nicht von Regenten, sondern werden von kleinen Gruppen gezielt vorbereitet. Diese Eliten folgen in der Regel rein strategischen und finanziellen Interessen. Das war beim Ersten Weltkrieg so, auch beim Zweiten. Es gibt Fachliteratur, die keineswegs aus der „rechten” Ecke stammt, die seriöse Fakten präsentiert, die ein differenzierteres Bild auf Kriegsgründe und Kriegsschuld liefert. So zum Beispiel das Buch „Sie wollten den Krieg – Wie eine kleine britische Elite den Ersten Weltkrieg vorbereitete” (Kopp-Verlag / ISBN 978-3-86445-330-4).

Und auch ein möglicher Dritter Weltkrieg wird wohl wieder in Hinterzimmern ausgeheckt und dann zündelnd in die Wege geleitet. Ein solches „Hinterzimmer” ist die RAND Corporation. Die RAND Corporation ist eine seit Langem bestehende US-Denkfabrik, die u. a. auch das US-Militär berät. Zu den Mitarbeitern der Denkfabrik geChina im Fokus von RANDhören beispielsweise die ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice und der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld. https://de.wikipedia.org/wiki/RAND_Corporation

Die RAND Corporation hat vor kurzem ein Strategie Papier vorgestellt mit dem Titel „Krieg gegen China: Das Undenkbare denken„. Auftraggeber für die Studie war die US-Armee. Die Vordenker der RAND Corporation fordern in dem Papier das US-Verteidigungsministerium Pentagon und das Weiße Haus zu „vernünftigen Vorbereitungen zur Führung eines lang andauernden und intensiven Krieges gegen China” auf. Und dieser müsse möglichst bald beginnen, so die Vordenker. Wegen der Aufrüstung Chinas würden die Kosten und Verluste für diesen Krieg aufseiten der Vereinigten Staaten 2025 weitaus höher ausfallen als 2015.

Nordkorea Auslöser eines Weltkrieges?Dem geostrategischen Beobachter fällt auf, dass seit einiger Zeit „Nordkorea“ als „geostrategische Karte” gespielt wird. Sollten die USA einen Militärschlag gegen Nordkorea durchführen, um dessen Atomprogramm zu stoppen, dann könnte Nordkoreas engster Verbündeter, China, sich auch angegriffen fühlen. China bezieht wertvollste Bodenschätze wie die Seltenen Erden aus Nordkorea, die für die Herstellung von Elektronik aller Art notwendig sind. Nordkorea: Ist das nicht das Land, das in den 1990er Jahren von Dürren, Tierseuchen, Naturkatastrophen und Hungersnöten heimgesucht wurde? Dessen Zusammenbruch der Wirtschaft bevorstand? Heute geht es dem Land zumindest so gut, dass es beste Militärtechnik entwickeln und in Stellung bringen kann. Geostrategen fragen sich, wie Nordkorea dieses militärische Niveau erreichen konnte, um mit seiner Raketentechnik zur Bedrohung der Welt zu werden. Womit hat das angeblich so arme Nordkorea die Technik bezahlt, die es auf der ganzen Welt einkaufen musste, um sein Rüstungsprogramm zusammen zu tüfteln? Wie gelangte das Material überhaupt in das Land, das ja von einem umfangreichen UN-Sanktionsprogramm belegt ist? Gibt es in Bezug auf Nordkorea auch eine Elite, die wie beim Ersten Weltkrieg das Land für ihre geostrategischen Ziele benötigt? Ziemlich klar ist, wenn es in Bezug auf Nordkorea zu einem kriegerischen Konflikt kommt, dann dürften die kriegerischen Flammen schnell China, auch Südkorea und Japan erfassen.

Kriegerische Flammen werden vermutlich jedoch viel schneller im Nahen Osten zu sehen sein. Das sunnitische Saudi-Arabien bereitet sich systematisch auf einen großen Krieg gegen seinen schiitischen Erzfeind Iran vor. Das wohl sicherste Zeichen dafür ist die völlig überraschend gekommene Berufung von Mohammed bin Salman zum neuen Thronfolger des saudischen Königs Salman. Der bisherige Kronprinz wurde abgesetzt. Der 31-jährige neue Kronprinz gilt als „Kriegsprinz”. Als bisheriger Verteidigungsminister lässt er jetzt schon im Jemen seine Truppen gegen die irannahen Huthi-Milizen kämpfen. Dass ein großer Krieg gegen den Iran vorbereitet wird, zeigt auch die Tatsache, dass in Syrien die USA, Großbritannien, Israel und internationale Söldner eine Front gegen den Iran aufbauen. Diese Front soll verhindern, dass der Iran im Dreiländereck zwischen Jordanien, Syrien und Irak eine Landverbindung zum Mittelmeer freikämpfen kann. Doch der Iran hat Freunde und VChina und Iran sind Verbündeteerbündete. Angesichts der Entwicklung im Nahen Osten schickte China im Juni sofort Kriegsschiffe in den Persischen Golf, um mit den Iranern eine gemeinsame Militärübung durchzuführen. Die Chinesen machten damit deutlich: Kommt es zu einem Krieg mit dem Iran, dem China Öl und Gas liefert, dann habt ihr auch mit uns zu rechnen. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/24/gegen-us-dominanz-china-und-iran-beschliessen-enge-partnerschaft/

Und dann wäre da auch noch Russland. Bekanntermaßen haben die Chinesen und die Russen einen militärischen Beistandspakt. Wo würde also so ein Krieg toben? An dieser Stelle müssen wir dringend bedenken, dass die USA und Europa eine NATO haben und wir als Europäer gewissermaßen gezwungen wären gegen Russland, Iran und China zu kämpfen. Haben wir als Volk schon wahrgenommen, dass tausende Panzer und anderes Militärgerät aus USA über Bremerhaven nach Europa gebracht wurden? Es ist nur logisch, dass wir so schnell wie möglich aus der NATO aDer einzige Weg zum Friedenussteigen müssen, oder zumindest aus dem Militärbündnis mit den USA. Die USA kann militärisch locker für sich alleine stehen. Deren Militärbudget ist zehnmal so hoch wie Russlands. Die brauchen uns nicht, wollen uns jedoch als Geisel mitverhaften, am liebsten jedoch das Schlachtfeld nach Europa verlagern, dann wäre der größte wirtschaftliche Konkurrent aus dem Weg. Zugegeben, das sind alte Pläne von alten Männern und die Bevölkerung in Europa würde das nicht mitmachen. Die Deutsche Mitte z. B. strebt – anders als die großen Parteien – das Ende der Sanktionen und die Freundschaft mit Russland an. Der einzig richtige Weg für Frieden. https://deutsche-mitte.de/wp-content/uploads/2016/02/deutsch-russische_beziehungen.pdf

Immer hübsch korrekt bleibenWer denkt das war schon alles, muss sich fragen, warum ein Thinktank wie RAND solche Gedanken offen in die Welt streut. Ja was soll denn China dazu sagen? Denken die Amis denn, dass die das nicht lesen? Es könnte natürlich sein, dass man uns damit nur Sand in die Augen streuen will, weil in Wahrheit etwas anderes geschieht, das weitaus näher liegt und hierzulande noch keine Beachtung findet, ja schlimmer noch, im „Neusprech“ und der Political Correctness glattgebügelt wird.

Erdogan hat das Potential zum KalifenAuch wenn es im Moment so aussieht, als ob Sunniten und Schiiten sich spinnefeind sind, so existiert doch im Islam so etwas wie eine Prophetie die es zu erfüllen gilt. Prophetien im Islam sind wie direkte Befehle Allahs. Ein großer Führer soll kommen und die Islamischen Länder (inkl. Saudi Arabien und Iran!) zu einem großen Kalifat vereinen. Es ist die Rede von einem halbmondförmigen Territorium rund um das Mittelmeer und einem Herrscher aus dem kleinen Horn (man beachte die Fahne der Türkei). Wer könnte das sein? Das Ziel ist ausgesprochen und wird jedes Jahr zum al-Quds-Tag wieder erneuert: Die Vernichtung Israels. Wann? 2022!

Befinden wir uns am Vorabend eines Dritten Weltkriegs? Die Völker der möglicherweise betroffenen Länder wollen einen solchen Krieg gewiss nicht – ganz gewiss nicht.

Steht ein dritter Weltkrieg bevor?

Wenn Sie mehr darüber wissen schreiben Sie es in unseren Kommantar, vielen Dank.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.